Radsport Wetten

Das Thema Radsport Wetten ist ein sehr schwieriges Thema für Sportwetter. Denn der Radsport ist bei so gut wie keinem Anbieter für Sportwetten mehr gefragt. Sieht man sich den Fußball oder zum Beispiel Tennis an, kann man so viele Wetten abschließen, wie man nur will. Beim Radsport ist das so gut wie unmöglich. Immerhin aber gibt es durchaus Highlights wie die Tour de France, den Giro D´Italia oder aber die Vuelta in Spanien, bei denen es doch noch vereinzelte Wettanbieter gibt, die hier interessante Wetten anbieten. Dass die Zahl der Wetten zurückging, liegt am Radsport selbst, denn der Radsport hat sich in den letzten Jahren sehr viel selbst zerstört durch die Doping-Skandale. Da unter solchen Bedingungen kein normaler Sportwettkampf möglich ist und man als Anbieter von Sportwetten seinen Kunden auch faire Bedingungen bieten möchte, nahm man diese Sportart aus dem Angebot heraus.

Unterschiedliches Interesse an Radsportwetten

Einige Sportfans und Sportwetter interessiert es überhaupt nicht, ob der Radsport zum Wetten im Angebot ist oder nicht. Andere wiederum warten nur auf die Zeit, bis eines der größeren Rennen ansteht, um eben eine Wette platzieren zu können. Wenn eines dieser Rennen ansteht, gibt es auch für diese Kunden spezielle Angebote, die sie in Anspruch nehmen können. So zum Beispiel der Tipp auf den Gesamtsieger der Tour de France. Hierbei geht es darum, den Gewinner der gesamten Tour zu tippen. Auch kann man beispielsweise eine Wette darauf abschließen, wer eine Etappe gewinnt. Das heißt in dem Fall, wer eine von der Tour vorgegebene Strecke gewinnt. Da die gesamte Tour de France nicht an einem Tag zu schaffen ist und daher Abschnitte gemacht werden kann man auf den Sieger dieses Abschnittes, also dieser Etappe, setzen. Unter anderem sind auch Wetten bezüglich des besten Teams der Tour de France möglich, sowie auch Head to Head-Wetten, bei denen man zwei Fahrer angeboten bekommt und aus den Beiden auswählen kann, wer die besseren Resultate erzielt. Diese Tipps können sowohl bei den Etappenfahrten als auch in der Gesamtwertung getätigt werden.

Trikotwertungen versprechen gute Quoten

Auch sehr interessant, allerdings nur für Kenner des Radsportes, ist die Trikotwertung. Im Radsport bekommt der Radfahrer, der in den Bergfahrten führend ist, das gepunktete Trikot. Auch ein gelbes (Führender in der Gesamtwertung) und ein grünes (für den Führenden in der Punktewertung) Trikot werden im Radsport vergeben. Bei der Trikotwertung kann man immer eine Wette darauf abschließen, wer sich das dementsprechende Trikot sichern kann. Wie aber erwähnt, werden sowohl die genannten Wetten als auch der Radsport nicht mehr so gern ins Sportangebot der Anbieter aufgenommen. Für Freunde des Radsportes ist dies natürlich ein wenig beschämend, wenn sie als Kunde eine Wette platzieren möchte, aber feststellen, dass ihre Sportart keine Bedeutung mehr findet. Auch im Internet unter allen Wettanbietern ist das gleiche Phänomen präsent. Kaum ein Anbieter macht sich im Internet die Mühe, eine Wette zum Radsport anzubieten, da auch online die Bedingungen fair bleiben sollen. Man könnte allerdings als Wettanbieter auch die sarkastische Schiene fahren und eine Wette anbieten, welcher Fahrer das beste Dopingmittel einnimmt. Aber dies wäre ethisch nicht tragbar für den Anbieter. Außerdem würde sich der Anbieter für Sportwetten auch sehr viele Feinde unter den Radsportfans machen, wenn man solche Wetten mit ins Angebot nehmen würde. Man muss sich als Radsportfan und Kunde also überlegen, ob man wartet, bis die Buchmacher wieder mal Radsport ins Programm aufnehmen oder einfach mal in der Zwischenzeit auf andere Sportarten wie Fußball, Tennis oder Basketball umsatteln möchte.

Radsportexperten unter den Sportwettern müssen sich umsehen

Wenn man allerdings von den anderen Sportarten keine Ahnung haben sollte, sollte man es am besten sein lassen auf andere Sportarten Wetten abzugeben. Auch sprechen Radsportfans von der Besonderheit ihrer Sportart, da Radrennen seltener stattfinden als ein Fußballspiel. Auch müssen Radsportler aus ihrer Sicht mehr arbeiten als eben Fußballer um ihr Geld zu verdienen. Auch gibt es im Radsport eine weitere Besonderheit. Das Tagesrennen. Das sind offizielle Rennen, die an einem Tag geschafft werden. Auch bei diesen Rennen werden gegebenenfalls, wenn es einen Anbieter gibt, Wetten angeboten. Da diese Rennen nicht mit den Rennen einer Tour de France vergleichbar sind, gelten hier andere Gesetze des Radsportes. Denn anders als bei den „großen“ Rennen sind hier die Sprinter im Vorteil, da das Rennen hier nur über eine einzige Strecke zu absolvieren ist und nicht über ausgewiesene Teilstrecken, die bis zum Ende führen. Dies ist für Kenner des Radsportes natürlich kein Geheimnis. Ein Kenner des Radsportes kann sich in den meisten Fällen auch schon immer vorstellen, wer gerade welches Trikot gewinnen könnte oder wer sogar zum Beispiel die besten Chancen hat die Tour de France zu gewinnen. Einziger Nachteil der Kunden, ist wie bereits erwähnt, dass die Bereitstellung der Wettangebote im Bereich des Radsportes sehr begrenzt ist. Daher ist es für die Fans des Radsportes auch immer die schönste Zeit, wenn sie wissen, dass die Tour de France an den Start geht und auch so gut wie alle Anbieter für Sportwetten ihr Highlight wieder mit ins Programm aufnehmen und sie bei dieser Gelegenheit nicht ausgegrenzt werden. Auf jeden Fall gilt es, immer den passenden Wettanbieter ausfindig zu machen.