Value-Bets Strategien

Eine Value Bet, also eine „Wert“- Wette, hat einen Wert für den Wettfreund und ist aus diesem Grund profitabel. Eine Value Bet kommt immer dann in Frage, wenn die von dem Buchmacher ermittelten Quoten die Wahrscheinlichkeit übersteigen, also zu hoch angesetzt sind. Es ist nicht immer leicht, eine Value-Bet zu erkennen, vor allem vor Anfänger nicht, weswegen die Value-Bet in diesem Artikel näher erklärt werden soll.

Value Bets – Buchmacher ermitteln falsche Quote

value-bets Value-Bets: Für ein Beispiel eignen sich am besten Fußballwetten. Man stellt sich also vor, dass der FC Bayern München gegen den HSV Hamburg spielt und es sich hierbei um ein entscheidendes Spiel um die Meisterschaft am letzten Spieltag der Saison in der ersten Bundesliga handelt. Wer dieses Spiel für sich entscheiden kann, wird auch die Meisterschaft gewinnen, weshalb hier nach zu vollziehen ist, dass sehr viel auf dem Spiel steht. Folgende Quoten wurden nun vom Buchmacher ermittelt:

FC Bayern München gegen Hamburger SV, Quoten 1 (2,25) X (3,50) 2 (2,60)
In diesem Beispiel geht der Sportwetten-Anbieter also von einem Sieg beider Mannschaften von unter 50 Prozent aus, wobei 50 Prozent einer Quote von 2,00 entsprechen würde. Der Wettfreund geht nach umfangreicher Recherche jedoch davon aus, dass der FC Bayern München aufgrund von vielerlei Statistiken wie beispielsweise Form und Kader eine Gewinnchance von 50 Prozent hat. Für ein Unentschieden werden 20 Prozent getippt, ein Sieg des Hamburger SV liegt bei 30 Prozent. Jetzt geht es darum, die Quoten zu errechnen:

Wert (Value) = (Quote x Wahrscheinlichkeit in Prozent) geteilt durch 100
Ergibt diese Berechnung nun einen Wert von über 1, handelt es sich um eine Value Bet. Bei einem Wert unter 1, handelt es sich um eine schlechte Wette, die lieber nicht gesetzt werden sollte. Wird die Wette platziert, sieht es dann folgendermaßen aus:

Wert gleich (2,25 x 50) geteilt durch 100 ergibt 1,125 (größer als 1)
Die Wette liegt also über 1 und kann beruhigt gesetzt werden. Nun muss noch die Frage geklärt werden, wie hoch der Einsatz für diese Wette sein soll. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten.

1. Möglichkeit, die Wett-Strategie

Wer mit einer Wett-Strategie arbeitet, die zum Beispiel einen Einsatz von 2 Prozent des Guthabens verlangt, sollte man das auch diszipliniert durchziehen. In diesem Fall wird also der Betrag gesetzt, der bei einer regulären Wette auch eingesetzt werden würde. Der Vorteil liegt in einem geringen Risiko, einer hohen Quote sowie einem konstanten Money-Management. Der Nachteil allerdings ist, dass eine optimale Ausbeute mit einer Value Bet nicht möglich ist. Um den bestmöglichen Einsatz für eine Value Bet zu ermitteln, gibt es noch eine bessere Möglichkeit.

2. Möglichkeit, die Kelly Formel

Mit der Kelly Formel kann nicht nur der Wert der Wette erkannt werden, sondern mit ihrer Hilfe kann auch die Höhe des Einsatzes ermittelt werden. Die hierfür benötigte Formel sollte angepasst werden und sieht nun wie folgt aus:

Value gleich ( Quote x Wahrscheinlichkeit in Dezimal) minus 1 geteilt durch (Quote minus 1)

Hieraus ergibt sich:

Value gleich (2,25 x 0,50) minus 1 geteilt durch (2,25 minus 1) gleich 0,10

Dieses Ergebnis wird nun mit dem gesamten Guthaben auf dem Spielkonto multipliziert. Angenommen, hierbei handelt es sich um insgesamt 1.000 Euro Guthaben, dann sieht die Berechnung wie folgt aus:

1.000 x 0,10 = 100 Euro

In dem Beispiel müssten also 100 Euro auf den Sieg von dem FC Bayern München gesetzt werden. Da die selbst ermittelten Werte sich deutlich von denen des Buchmachers abheben, ist der Einsatz dementsprechend hoch. Der Vorteil liegt in einer maximalen Gewinnausbeute, wenn der Wert korrekt ermittelt wurde. Bei einer falschen Berechnung des Werts jedoch , würde der gesamte Einsatz verloren gehen, weshalb das Risiko sehr hoch ist.

Da eine korrekte Value-Bet nicht so einfach ist, haben auch nur wenige Wettfreunde Erfolg mit dieser Strategie. Viele Wett-Fans berechnen die Werte falsch und verlieren mehr, als sie gewinnen. Wer Fan von einer bestimmten Mannschaft ist, wird diese auch immer als Sieger sehen wollen. Aus diesem Grund ist es wichtig, so viele Informationen und Kenntnisse über das jeweilige Sportereignis zu besitzen und die eigenen Emotionen nicht zum Zug kommen zu lassen. Value Bets sind aus den vorbezeichneten Gründen nicht für Anfänger geeignet. Nur wer sich ausreichend informiert hat, kann mit der Value Bet erfolgreich sein.

Das Money Management mit Value-Bets

Für eine erfolgreiche Wett-Strategie ist ein gutes Money Management unerlässlich, denn nur mit einem vernünftigen Money Management kann Gewinne maximieren und das eigene disziplinarische Wettverhalten fördern.

Wichtige Regeln für ein gutes Money Management

  • Das zur Verfügung stehende, vorher festgelegte Kapital, das für den Einsatz von Sportwetten vorgesehen ist, sollte auch für nichts anderes genutzt werden. Für den Fall des Verlusts darf dies keinen Einfluss auf das Privatleben haben.
  • Wer sich für ein Money Management entschieden hat, sollte zwingend darauf achte, dass das gewählte Modell auch dem eigenen Typ entspricht. Außerdem sollte ein einmal gewähltes Modell nicht ausgetauscht werden.
  • Der Sinn eines Money Managements liegt darin, das Risiko eines kompletten Verlusts des Kapitals auf ein Minimum zu reduzieren. Auch nach mehreren aufeinanderfolgenden Verlusten muss die Wett-Strategie beibehalten werden können.
  • Selbstverständlich sollte das ausgewählte Modell des Money Management auf Gewinne abzielen.

    Die Wettquote

    Die Wettquote bezeichnet den relativen Gewinn, den man erzielen kann, wenn ein richtiger Tipp bei den Sportwetten abgegeben wird. Der jeweilige Sportwetten-Anbieter, bei dem eine Wette platziert werden soll, versucht, die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, mit der die verschiedenen Ereignisse eines sportlichen Wettbewerbs eintreffen könnten. Der Wettfreund kann anhand dieser Einschätzungen erkennen, wie hoch der Betrag bei einem potentiellen Gewinn wäre.

    Wenn nun der FC Schalke 04 gegen den Bayer 04 Leverkusen spielt, könnten die Wettquoten diesbezüglich folgendermaßen aussehen:

    Schalke gegen Leverkusen: 3,10 – 2,50 – 1,60

    Der Grund, weshalb nun für diese Begegnung drei verschiedene Quoten angeboten werden, liegt daran, dass nicht nur auf Sieg oder Niederlage, sondern auch auf ein Unentschieden gewettet werden kann. 3,10 steht in diesem Fall für Sieg von Schalke oder Niederlage für Leverkusen, 2,50 für ein Unentschieden und 1,60 für einen Sieg von Leverkusen oder eine Niederlage von Schalke. Für die Berechnung des eigenen Gewinns wird nun der Einsatz für diese Wette mit der Quote multipliziert.

Bild: Shutterstock.com
Bildnummer:242159851
Urheberrecht: docstockmedia