Indianapolis Colts vs. Arizona Cardinals Tipp, Prediction und Quoten

Eine der vielversprechendsten Begegnungen der 16. NFL-Woche findet in der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtsfeiertag statt. Die formstarken Indianapolis Colts treffen auswärts auf die schwächelnden Arizona Cardinals. Beide Teams bewegen sich derzeit definitiv in entgegengesetzte Richtungen. Während die Colts vier ihrer letzten fünf Spiele gewinnen konnten, nachdem sie mit einer Bilanz von 0:3 in die Saison starteten, mussten sich die Cardinals in vier ihrer letzten sieben Spiele geschlagen geben, nachdem sie zuvor die ersten sieben Spiele der Saison gewonnen haben. In diesem Artikel findest du eine ausführliche Spielvorschau, die besten Quoten, sowie vollkommen kostenlose Tipps und Predictions für deine Wetten auf das anstehende Spiel.

Die besten Wettanbieter für deine NFL Wetten

100% Bonus bis zu 200€

Bonus Sichern

100% Bonus bis zu 200€

Bonus Sichern

250% bis zu 1500€ Bonus

Bonus Sichern

100% Bonus bis zu 100€

Bonus Sichern

100% bis zu 100€ Bonus

Bonus Sichern

Indianapolis Colts vs. Arizona Cardinals Quoten

WettanbieterQuote Indianapolis ColtsQuote Arizona Cardinals
EvoBet2,351,64
Campeonbet2,351,64
20Bet2,291,61
Indianapolis Colts vs. Arizona Cardinals Quotenvergleich (Stand: 25. Dezember 2021, 23:35 Uhr)

Indianapolis Colts – Aktuelle Form

Derzeit belegen die Indianapolis Colts den fünften Seed der AFC. Ein Sieg im anstehenden Spiel würde den Colts dabei helfen, sich einen Playoff-Platz zu sichern und zudem ihre Hoffnungen auf den Divisionstitel am Leben zu erhalten. Obwohl die Colts nur ein Spiel hinter den Titans liegen, müssen sie hoffen, dass das Team aus Tennessee mindestens zwei der übrigen drei Spiele der Saison verliert. Die Titans konnten sich nämlich in beiden Spielen gegen die Colts durchsetzen, weshalb sie den Tiebraker besitzen.

Da die Colts nach dieser Woche Zuhause auf die Las Vegas Raiders und Auswärts auf die Jacksonville Jaguars treffen, ist ihr Restprogramm definitiv nicht allzu schwer. Allerdings sind auch die restlichen Spiele der Titans nicht wirklich anspruchsvoll. In den letzten beiden Partien der Saison treffen due Titans auf die Miami Dolphins und die Houston Texans. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die Colts am Ende der Saison nicht auf dem ersten Platz der AFC South stehen, weshalb man sich mit einem der Wild-Card-Plätze zufriedengeben muss. Wir gehen allerdings dennoch davon aus, dass die Colts in den Playoffs für jedes Team der AFC eine überaus große Gefahr darstellen werden.

Arizona Cardinals – Aktuelle Form

Auf der anderen Seite stehen die Arizona Cardinals, die sich derzeit in einer kleinen Krise befinden. Nachdem sie sich in den ersten sieben Spielen der Saison durchsetzen konnten, mussten sich die Cardinals in vier ihrer letzten sieben Spiele geschlagen geben. Zuletzt verloren die Cardinals nahezu chancenlos gegen die überaus schwachen Detroit Lions.

Die Cardinals, die derzeit auf dem vierten Platz der NFC-Rangliste stehen, können sich mit einem Sieg im anstehenden Spiel ihre erste Playoff-Teilnahme seit dem Jahr 2015 sichern und zudem die Führung in ihrer Division ausbauen. Obwohl die Cardinals die gleiche Bilanz wie die Los Angeles Rams besitzen, stehen sie auf dem ersten Platz der NFC West, da sie die bessere Bilanz innerhalb der Division vorweisen können. Somit haben die Cardinals ihr Schicksal in Bezug auf den NFC West-Titel selbst in der Hand. Der Weg zum Titel wird allerdings nicht einfach sein, da man in den letzten drei Spielen auf die Colts, die Cowboys und die Seahawks treffen wird. 

Ihre schockierende Niederlage gegen die Detroit Lions hat ihre Chancen auf den ersten Seed der NFC – und damit auch auf die begehrte Bye-Week – so gut wie zunichte gemacht. Die Cardinals liegen nun nämlich ein ganzes Spiel hinter den Green Bay Packers, die den Tiebraker besitzen, da sie sich während dieser Saison bereits gegen die Cardinals durchsetzen konnten.

Jonathan Taylor wird auch im anstehenden Spiel eine entscheidende Rolle spielen

Unserer Meinung nach ist der Colts-Running Back Jonathan Taylor derzeit definitiv der beste Running Back der gesamten NFL. Der gesamte Erfolg der Colts-Offense hängt von ihm ab. Nur wenn Taylor eine Top-Leistung abliefert, haben die Colts eine realistische Chance. Vor allem in Bezug auf die Yards after Contact kann Taylor während dieser Saison absolut überzeugen. In dieser Saison verzeichnete Taylor bereits mehr als 1000 Yards after Contact. Wenn Taylor von einem Verteidiger berührt wird, verbucht er durchschnittlich weitere 3,74 Yards. Nur Tony Pollard und Nick Chubb können ihn in dieser Statistik übertreffen. Nachfolgend möchten wir dir ein paar weitere Zahlen zeigen, die beweisen, dass Taylor während der aktuellen Saison nicht aufzuhalten ist:

  • Jonathan Taylor verzeichnete während dieser Saison bereits drei Spiele mit mehr als 170 Rushing Yards. Alle anderen NFL-Running Backs haben zusammen zwei.
  • Taylor verbuchte zudem mehr First-Down-Runs als vierzehn ganze Teams.
  • Auch in Bezug auf die Rushing Yards over Expectation befindet sich Taylor in einer ganz eigenen Liga. Im Schnitt verzeichnet Taylor bei jedem Lauf ungefähr 1,5 Yards mehr als erwartet. Insgesamt erkämpft Taylor bei mehr als 40% seiner Läufe mehr Yards als erwartet. Kein anderer Running Back kann Taylor in Bezug auf diese Statistiken das Wasser reichen.

Obwohl Taylor bereits 270 Laufversuche absolvieren musste, konnte er im Schnitt 5,6 Yards pro Laufspielzug erkämpfen. Nur sehr wenige Running Backs, die mehr als 240 Laufversuche in einer Saison verzeichneten, konnten einen so guten Durchschnittswert erreichen. Zu den Running Backs, die dies schafften, gehören Jim Brown, Barry Sanders, O.J. Simpson, Adrian Peterson und Chris Johnson. Taylors Leistungen erinnern also bereits jetzt an die besten NFL-Running Backs aller Zeiten.

Die Passing Offense der Indianapolis Colts liefert maximal mittelmäßige Leistungen ab

Während die Colts die beste Rushing Offense der NFL besitzen, liegt ihre Passing Offense knapp unter dem NFL-Durchschnitt. Ihr Starting-Quarterback Carson Wentz liefert zwar keine sensationellen, aber durchaus solide Leistungen ab. Mit 3,005 Passing Yards, 23 Passing Touchdowns und nur sechs Interceptions gehört Wentz definitiv zu den besseren Quarterbacks der NFL.

Die Indianapolis Colts im Spiel gegen die New England Patriots
IMAGO / ZUMA Wire

Sowohl Taylor als auch Wentz profitieren davon, dass sie hinter einer der besten Offensive Lines der gesamten NFL stehen. Ihre Offensive Line gehört nicht nur in Bezug auf die Line Yards, sondern auch in Bezug auf die bereinigte Sack-Rate zu den sieben besten Offensive Lines der Liga. Im kommenden Spiel müssen die Colts allerdings auf drei ihrer Starting-Offensive Linemen verzichten. Vor allem die Abwesenheit des Offensive Guards Quentin Nelson, der am Freitag auf die Reserve/COVID-19-Liste gesetzt wurde, wird sich bemerkbar machen.

Defensiv überzeugen die Colts vor allem mit ihrer starken Laufverteidigung

Defensiv können die Colts vor allem mit einer sehr starken Laufverteidigung überzeugen. Ihre Passing Defense ist allerdings keinesfalls souverän. In Bezug auf die Drop-Back-Success-Rate belegt die Colts-Defense schließlich nur den 26. Platz der NFL. Dafür darf man allerdings nicht nur die Defensive Backs der Colts verantwortlich machen. Schließlich üben nur vier Verteidigungen weniger Druck auf den Quarterback aus als die der Colts. Ohne Druck und mit viel Zeit können die meisten Quarterbacks eine Defensive problemlos auseinandernehmen.

Die Defensive der Indianapolis Colts liegt minimal über dem Durchschnitt der NFL. Abgesehen von Darius Leonard und DeForest Buckner, die ein wesentlicher Grund für die starke Laufverteidigung der Colts sind, kann das Team aus Indianapolis nicht allzu viele Defensivstars vorweisen. Neben Leonard und Buckner gehört auch der Slot-Cornerback Kenny Moore zu den wichtigsten Defensivspielern der Colts. Interessanterweise kann Moore nicht nur in Bezug auf die Lauf-, sondern auch in Bezug auf die Laufverteidigung überzeugen.  Auch der Rookie-Defensive End Kwity Paye, der während dieser Saison sehr vielversprechende Leistungen erbringen konnte, gehört zu den Leistungsträgern der Colts-Defensive.

Neben den Spielern kann unserer Meinung nach auch der Defensive Coordinator Matt Eberflus für die defensiven Erfolge der Colts verantwortlich gemacht werden. Seine Taktiken und Adjustments sind schließlich absolut hervorragend.

Deshalb haben die Leistungen der Arizona Cardinals nachgelassen

Die Arizona Cardinals sind nach ihrem fulminanten Start wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. In den ersten Spielen der Saison verhalfen den Cardinals unter anderem Dinge wie zum Beispiel Fumbles, Strafen und erfolglose Third-Down-Conversion zum Sieg. Nachfolgend erklären wir dir dies anhand eines Beispiels.

In den ersten sieben Spielen der Saison erzielten die Cardinals bei 3rd- und 4th-Downs im Schnitt 0,624 Punkte pro Spielzug. Dies ist ein unfassbar starker Wert, den die Cardinals schlicht und ergreifend nicht beibehalten konnten. Seit der achten Woche verzeichnen die Colts bei diesen Downs „nur“ noch 0,090 Punkte pro Spielzug – dies ist noch immer der achtbeste Wert der gesamten NFL. Außerdem muss angemerkt werden, dass die Red Zone Efficiency der Cardinals in den vergangenen Wochen stark gesunken ist. Statistisch gesehen ist die aktuelle „Krise“ der Arizona Cardinals also nicht allzu überraschend. Zumal die Cardinals während dieser Saison mit diversen Verletzungen kämpfen mussten.

Kyler Murray schwächelt seit seiner Rückkehr

Obwohl die Cardinals-Offensive in Bezug auf die meisten Statistiken zu den besten Offensiven der NFL gehört, muss angemerkt werden, dass die Offensivleistungen der Cardinals, seit Kyler Murrays Rückkehr stark nachgelassen haben. Anscheinend wird Murray von seiner Verletzung doch mehr eingeschränkt als erwartet.

Während Murray in den ersten sieben Spielen der Saison zu den besten Quarterbacks der NFL gehörte, kann er seit seiner Rückkehr nicht wirklich überzeugen. In den ersten sieben Wochen der aktuellen Saison verzeichnete Murray 17 Touchdowns und fünf Interceptions. Während den vergangenen vier Spielen verbuchte Murray nur drei Touchdowns und warf zudem fünf Interceptions. Außerdem verschlechterte sich Murrays Completion Percentage in diesem Zeitraum um ganze 10%. Wir glauben, dass auch die Verletzung des Star-Receivers DeAndre Hopkins eine entscheidende Rolle in Bezug auf Murrays Leistungsabfall gespielt hat.

Dank ihrer jüngst schwachen Leistungen, liegt die Cardinals-Offensive maximal im Ligadurchschnitt. Noch schwächer als ihre Passing Offense, ist derzeit definitiv ihr Laufspiel. Die langersehnte Rückkehr des Starting-Running Backs Chase Edmonds könnte der Rushing-Offense der Cardinals endlich den notwendigen Schub geben. In Bezug auf einige Statistiken gehört Edmonds schließlich zu den besten Running Backs der NFL. Vor allem seine 5,9 Yards pro Laufspielzug sind unserer Meinung nach sehr bemerkenswert.

Die Defensive der Cardinals wird oftmals unterschätzt

Wenn jemand über die Arizona Cardinals redet, dann wird häufig ihre Offensive erwähnt. Ihre Defensive erbrachte während dieser Saison allerdings weitaus bessere Leistungen. Insgesamt ließ die Cardinals-Defensive die fünftwenigsten Punkte und siebtwenigsten Yards pro Spiel zu. Vor allem die Passverteidigung der Cardinals, die derzeit den fünften Platz des NFL-Gesamtvergleichs belegt, ist absolut hervorragend. Die einzigen Teams, die den Cardinals defensiv das Wasser reichen können, sind die Patriots, die Broncos, die Bills und die Seahawks. Vance Joseph, der Cardinals-Defensive Coordinator, kann unserer Meinung nach für die defensiven Erfolge der Cardinals verantwortlich gemacht werden. Joseph holt schlicht und ergreifend alles aus seinen Spielern heraus.

Dass die Passverteidigung der Cardinals während dieser Saison abliefern kann, liegt nicht nur an den Defensive Backs. Markus Golden und Chandler Jones, die zu den besten Pass Rushern der gesamten NFL gehören, setzten die gegnerischen Quarterbacks schließlich immer wieder unter Druck und zwingen diese deshalb zu Fehlern.

Insbesondere die Laufverteidigung könnte den Cardinals zum Verhängnis werden

Der größte Schwachpunkt der Cardinals-Defensive ist die Laufverteidigung. Die Linebacker der Cardinals reagieren zu spät und füllen zudem oftmals die falsche Lücke. Dies spiegelt sich auch in den Statistiken wider:

  • In Bezug auf die Rush-Success-Rate belegt die Cardinals-Defensive den 23. Platz der NFL.
  • Kein Team lässt mehr Rushes to Gain zwischen fünf und zehn Yards als die Cardinals zu.
  • Zudem belegt die Cardinals-Defense in Bezug auf die Rush-Explosiveness den letzten Platz im NFL-Gesamtvergleich. (In Bezug auf die Pass-Explosiveness belegt man hingegen den dritten Platz).

Wenn man nun bedenkt, dass die Indianapolis Colts die mit Abstand beste Rushing-Offense der NFL besitzen, ist durchaus davon auszugehen, dass die Cardinals-Defense auch im anstehenden Spiel relativ große Schwierigkeiten haben wird.

Wir müssen anmerken, dass auch die Leistungen der Cardinals-Defensive in den vergangenen Wochen etwas nachgelassen haben – vor allem in Bezug auf die zugelassenen Yards pro Spiel. Dies kann allerdings auch auf die immer schwächer werdenden Offensivleistungen zurückgeführt werden. Schließlich stand die Cardinals-Defensive in den letzten Wochen viel häufiger auf dem Feld. Es ist demnach keinesfalls verwunderlich, dass man mehr Yards und Punkte zuließ.

Indianapolis Colts vs. Arizona Cardinals Tipp und Prediction

Wir gehen zwar davon aus, dass Jonathan Taylor ein effektives Laufspiel etablieren wird, aber auf Grund der vielen verletzten Offensive Linemen, muss damit gerechnet werden, dass er nicht allzu dominante Leistungen erbringen wird. 

Viele Matchups des anstehenden Spiels sprechen dafür, dass sich die Cardinals durchsetzen werden. Wie oben bereits erwähnt wurde, generieren die Colts nicht wirklich Druck. Ihre Pressure-Rate, die bei 18,8% liegt, ist die drittschwächste der gesamten NFL. Die einzigen anderen Teams, die unter 20% liegen, sind die Falcons, Bears und Giants.

Zudem können die Colts nur eine schwache Hurry-Rate von 5,1% vorweisen. Im Spiel gegen einen mobilen Quarterback wie Kyler Murray könnte dies definitiv zum Problem werden. Schließlich kann Murray, sobald er eine passende Lücke gefunden hat, problemlos Rushing Yards erkämpfen. Vor allem Zonenverteidigungen, wie die der Indianapolis Colts, sind hier besonders anfällig.

Die Indianapolis Colts besitzen zwar eine starke Laufverteidigung, aber ihre Defensive hat große Probleme mit Läufen von Quarterbacks und Receivern. Hier ergeben sich für die Cardinals vor allem in der Red Zone unglaublich viele Möglichkeiten. Schließlich besitzen die Colts die fünfschwächste Red Zone-Defense der gesamten NFL.

Wir gehen zwar davon aus, dass die Colts die Playoffs der AFC erreichen werden, aber in Bezug auf das anstehende Spiel müssen wir auf die Cardinals setzen. Neben den vielen Verletzungen, die die Colts in den vergangenen Wochen hinnehmen mussten, sind auch die meisten On-Field-Matchups absolut vorteilhaft für die Arizona Cardinals. Trotz ihrer „Heimschwäche“, setzen wir deshalb auf die Arizona Cardinals.

Unser Wett Tipp lautet: Sieg Arizona Cardinals.