Die Valuewette als Strategie für Sportwetten

Sportwetten im Internet erfreuen sich bei den gewinnorientierten Wettfans immer größerer Beliebtheit, wobei die Sportart, auf die gewettet wird, zunächst eine untergeordnete Rolle spielt. Damit der Spieler bei Sportwetten erfolgreich sein kann, muss er nicht zwingend auf eine jahrelange Erfahrung zurückblicken können oder ein umfangreiches Wissen vorweisen können. Selbst Anfänger haben die besten Aussichten, diesbezügliche nennenswerte Gewinne einzustreichen und ganz vorne mitzumischen. Um die Gewinne bzw. die eigenen Gewinnchancen noch mehr zu erhöhen, nehmen viele Wettbegeisterte verschiedene Strategien in Anspruch. In der letzten Zeit konnte beobachtet werden, dass immer öfter die sogenannten Valuewetten zum Einsatz kommt, weswegen es von Vorteil sein kann, sich diesbezüglich grundlegend zu informieren.

Valuewetten ermöglichen satte Gewinne

Die Valuewette als StrategieDer Begriff Value kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt so viel wie Wert, Vorteil oder Nutzen. So ist es also passend, für gewinnbringende Sportwetten die Valuewetten auszuprobieren. Im Grunde bedeutet value diesbezüglich jedoch Quote, die die Erwartungen der User bzw Spieler bei weitem übertrifft. Geht der Spieler beim Wetten beispielsweise von einer Trefferwahrscheinlichkeit von 50 Prozent aus, so errechnet sich die Quote mit 2,0 value. Wer nun möglichst hohe Gewinne erzielen möchte, der sollte hierfür speziell konzipierte Statistik-Software oder Programme nutzen, da sich auf diese Weise noch höhere Gewinne aus einer Valuewette erzielen lassen. Dies nennt man dann Computer Analysen bei Sportwetten. Die Valuewette beruht also auf dem Prinzip, möglichst überhöhte Quoten für sich auszunutzen.

Bei Valuewetten muss auf Präzision geachtet werden

Der „Haken“ des Ganzen liegt darin, dass der Spieler in der Lage sein muss, die Wettquoten für bestimmte Situationen und Ereignisse bereits im Voraus genauestens kalkulieren zu können, hierbei ist es wichtig, dies tatsächlich möglichst genau vorauszusagen. Das Ganze geht sogar noch einen Schritt weiter, denn die errechneten Quoten müssen noch besser sein, als die der jeweiligen Wettanbieter. Doch selbst wenn es gelingt, eine Valuewette exakt im Voraus zu benennen, ist dies noch lange keine Garantie dafür, dass das auch in Zukunft jede Sportwette auf diese Art und Weise gewonnen werden kann. Tatsächlich wird diese Wette auf Dauer nur erfolgreich sein können, wenn die eigene Quotenberechnung besser und präziser als die des Wettanbieters ist. Hier ist Beständigkeit und Disziplin gefragt.

Keine Zufälle bei Valuewetten

Bei der Valuewette spielt die Wahrscheinlichkeitsrechnung, die den meisten Nutzern sicher noch aus der Kindheit bekannt ist, eine große Rolle. Wirft man beispielsweise eine Münze, so liegt die Wahrscheinlichkeit, dass „Kopf“ fällt bei 50 Prozent, ebenso liegt sie aber auch bei 50 Prozent, dass „Zahl“ fällt. Hierzu lässt sich nun mit einer ganz einfachen Formel die Quote berechnen: 1/50 Prozent ist gleich 0,50, ergibt also 2. Hieran kann erkannt werden, dass jede Quote, die höher ist als 2 eine Werterhöhung darstellt, also als sogenanntes Value bezeichnet werden kann. Ein interessanter Fakt bezüglich der geworfenen Münze ist, dass sich die Anzahl der gewonnenen Wetten auf bis zu 50 Prozent erhöhen wird, je öfter man die Münze wirft. Kurioser Weise liegt es allerdings an der Höhe der Wettquoten, ob gewonnen oder verloren wird. Wer nun lediglich die 50:50 Chance annehmen möchte, läuft auch Gefahr, mit einer großen Anzahl an Verlusten leben zu müssen. Wer jedoch bei den einzelnen Münzwürfen von vorn herein davon ausgeht, eine höhere Wettquote zu erzielen, also auf Valuewetten setzt, hat durchaus gute Chancen, hohe Gewinne einzustreichen.

Valuewetten sind zwar schwierig, aber durchaus machbar

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass die Valuewette auf dem Prinzip der „echten“ Wahrscheinlichkeit beruht. Wenn noch einmal an das Beispiel des Münzwurfes gedacht wird, ist es durchaus möglich, den Wahrscheinlichkeitswert diesbezüglich objektiv zu bestimmen. Bei Sportwetten jedoch sieht die Sachlage schon ganz anders aus. Ein objektives Errechnen der Wahrscheinlichkeit ist nicht nur äußerst unwahrscheinlich, sondern beinahe schon unmöglich, selbst für erfahrene Experten. Bei Sportwetten verlässt man sich also zunächst einmal auf Schätzungen, wobei man aber erfahrungsgemäß auch damit lukrative Gewinne erzielen kann. Es ist bei Valuewetten nicht möglich, objektiv und im Voraus zu bestimmen, ob es sich um Valuewetten handelt oder nicht, gleichgültig, wie komplex diese Valuewetten auch sein mögen. Je intensiver sich ein Spieler mit Sportwetten auseinander setzt, umso deutlicher kristallisiert sich im Laufe der Zeit ein klares Gesamtbild heraus. Im Zusammenhang damit und mit der Wahrscheinlichkeit lässt sich die Häufigkeit von Gewinnen und Verlusten immer besser voraussagen. Es ist also eigentlich erst im Nachhinein erkennbar, ob der Spieler auf eine Valuewette gesetzt hat. Die im Zusammenhang hiermit gibt die erzielte Gesamtsumme im Spieleraccount explizit Auskunft hierüber.

Die Valuewette und die Wettsteuer, ein zweischneidiges Schwert

Wer nun auf Valuewetten setzen möchte, dem sei gesagt, dass dies nur dann Sinn macht, wenn diese Wetten bei Buchmachern platziert werden, die die Wettsteuern nicht an ihre Kunden weiter geben. Der Gesetzgeber hat die Wettsteuer erst vor kurzem mit derzeit 5 Prozent auf die jeweils getätigten Einsätze eingeführt. Viele Wettanbieter haben sich dazu entschlossen, diese Kosten selbst zu tragen, damit die Kunden nicht weglaufen und ihnen auch keine zusätzlichen Kosten aufgebürdet werden. Wer im Internet auf die Suche nach Wettanbietern geht, die die Wettsteuer nicht an ihre Kunden weiter geben, wird sicherlich schnell fündig werden. Aber auch bei den verschiedenen Buchmachern sollten Nutzer darauf achten, dass diese die höchstmöglichen Quoten anbieten, damit eine Valuewette von Erfolg gekrönt sein kann.

Valuewetten erfordern ein hohes Maß an Geduld und Disziplin, um langfristig und dauerhaft Erfolge erzielen zu können. Die Statistik jedoch zeigt, dass es sich durchaus lohnt, Zeit und Geduld in die Valuewette zu investieren. Dementsprechend ist es auch sehr wohl sinnvoll, sich mit dem Thema Valuewetten explizit auseinander zu setzen, denn je erfahrener ein Spieler ist, desto wahrscheinlicher ist es, mit der Valuewette hohe Gewinne abzuräumen und so die Haushaltskasse aufzubessern. Selbstverständlich gehört auch bei der Valuewette immer ein gewisser Anteil Glück dazu, um Gewinne einzustreichen. Aber selbst dann, wenn man etwas länger warten muss, bis sich das Glück einstellt und Gewinne erzielt werden können, so steht doch der Spaß an der Sportwette und der persönlichen Teilnahme an dem jeweiligen sportlichen Event im Vordergrund eines jeden Wettfans. Schließlich bleibt nur noch zu sagen, dass es sinnvoll ist, sich ein Budget für die Sportwetten bereit zu stellen, um nicht mehr zu verlieren, als man sich leisten kann.

 

Bild: Shutterstock.com
Bildnummer:245520088
Urheberrecht: pathdoc